Logo des Mediationsbüro Pilartz

Bruecke am Meer

Mediation im Privatleben

Partner & Familien

Das Zusammenleben von Paaren entwickelt eine eigene Dynamik: nach einer  Zeit des verliebt Seins entstehen  neue Gewohnheiten und Routinen, der Alltag verlangt seinen Tribut durch Einsatz von Zeit, Kraft und Nerven. Die gemeinsame Zeit bezieht sich auf wenige  Stunden, die für Kindererziehung, Pflichterfüllung im häuslichen Umfeld und Hobbies genutzt werden. Für den Austausch von  Ideen , Meinungen und Überzeugungen zwischen den Partnern verbleiben häufig nur Minuten ( nach einer wissenschaftlichen Erhebung unter 5 Minuten pro Tag ). Hinzu kommt, dass die Partner meinen, sich gut zu kennen. Vieles bleibt unausgesprochen, weil man annimmt, der andere werde schon richtig verstehen oder man selbst habe den anderen richtig verstanden:

Statt Austausch > Interpretation.

Interpretationen geben immer Raum für Missverständnisse und Fehlentwicklungen! Ohne Teilhabe an der ständigen Weiterentwicklung des Anderen werden sich die Partner fast unmerklich fremder. Treten dann noch äußere Stressoren hinzu wie Überarbeitung im Beruf, finanzielle Sorgen  oder unerwünschte Entwicklungen rund um die Kinder, kommt es häufig zu einer krisenhaften Entwicklung in der Beziehung. Plötzlich bemerken die Partner, was sie jeweils vom Anderen erwarten und nicht ( mehr ) bekommen. Die Frustration nimmt zu, der Austausch bleibt weiterhin oder es kommt zu erregten Streitgesprächen mit Vorwürfen. In einer solchen Situation erleben sich die Partner nicht mehr als Paar, sondern als Menschen, die offen oder verdeckt gegeneinander arbeiten.

Was nicht sein kann, dass nicht sein darf!

Mit diesen Leitspruch wird oft jahrelang die offenkundige Sprachlosigkeit ertragen und die Arbeit an der Beziehung verdrängt. Letztlich sieht man nur noch in der radikallösung, der Trennung, den Ausweg.

Nutzen Sie die Kraft der Krise!  

Wir begleiten Paare bei dem Versuch, wieder eine gemeinsame Basis für weitere gute Jahre zu finden. Aus unserer Erfahrung  lassen sich in der Mehrzahl der Fälle recht einfache und praktikable Lösungsideen entwickeln, die den Weg in eine neue Gemeinsamkeit ermöglichen.
Zunächst aber muss formuliert werden, welche Wünsche, Vorstellungen und Bedürfnisse der Einzeln hat. Das ist nicht immer leicht, herauszufinden. Fragen unterstützen den Formulierungsprozess, der Partner muss zuhören ( und umgekehrt ). Diese Gesprächsanteile sind häufig schmerzlich, für beide Partner. Aber nur durch klares Aussprechen von Wünschen, Vorstellungen und Bedürfnissen können im weiteren Verlauf lösungsorientierte Alternativen zum gelebten Alltag gefunden werden.